Zweiter Platz im Finale des ZfA-Wettbewerbs „Lesefüchse international“ für Absolventin des Gymnasiums 24, Minsk

Bild vergrößern

Was ist echte Freundschaft? Warum ist das Leben wertvoll? Was bedeuten Veränderungen? Mit diesen Fragen beschäftigten sich sechs Finalistinnen und Finalisten des ZfA-Wettbewerbs "Lesefüchse International". Für Belarus war Katsiaryna Navakhatska im Rennen.

Am 14. September traten sechs junge Deutschlernerinnen und Deutschlerner aus Rumänien, Georgien, Bulgarien, Belarus, Lettland und Russland im Finale des Lese- und Diskutierwettbewerbs "Lesefüchse International" gegeneinander an. Auf der Bühne des Hauses der Berliner Festspiele herrschte eine spannende Atmosphäre: Nur die Besten erreichten die Finalrunde.

Anhand von vier Büchern diskutierten die Jugendlichen auf Deutsch die Fragen, die sich jeder Mensch mindestens einmal im Leben stellt. "Like me" von Thomas Feibel, "Zeit der großen Worte" von Herbert Günther, "Echt" von Christoph Scheuring und "Brennendes Wasser" von Lukas Erler, diese Bücher standen zur Debatte.  Natālija Šreibere aus Lettland wurde Siegerin.  Der zweite Platz ging an Belarus: Katsiaryna Navakhatska,  DSD- Absolventin des Gymnasiums 24 in Minsk, musste sich nur knapp geschlagen geben.