Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2013 an Swetlana Alexijewitsch

picture alliance / dpa-Zentralbild Bild vergrößern Swetlana Alexijewitsch (© picture alliance)

Die belarussische Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch ist am Sonntag, 13. Oktober 2013, mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet worden. Die Verleihung fand vor rund 1.000 geladenen Gästen in der Frankfurter Paulskirche statt, unter ihnen Bundestagspräsident Norbert Lammert. Die Laudatio hielt der deutsche Historiker Karl Schlögel.

In der Begründung des Stiftungsrats heißt es: „Den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verleiht der Börsenverein im Jahr 2013 an Swetlana Alexijewitsch und ehrt damit die weißrussische Schriftstellerin, die die Lebenswelten ihrer Mitmenschen aus Weißrussland, Russland und der Ukraine nachzeichnet und in Demut und Großzügigkeit deren Leid und deren Leidenschaften Ausdruck verleiht. Mit den Berichten über Tschernobyl, über den sowjetischen Afghanistankrieg und über die unerfüllten Hoffnungen auf ein freiheitliches Land nach dem Auseinanderbrechen des Sowjetimperiums lässt sie in der tragischen Chronik der Menschen einen Grundstrom existentieller Enttäuschungen spürbar werden.“

 

Weitere Informationen sind erhältlich unter www.friedenspreis-des-deutschen-buchhandels.de .

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2013 an Swetlana Alexijewitsch

picture alliance / dpa