Anerkennungsleistung für ehemalige sowjetische Kriegsgefangene

Das neue, fast fertiggestellte Dokumentationszentrum Bild vergrößern Das neue, fast fertiggestellte Dokumentationszentrum (© dpa / picture-alliance)

Der Deutsche Bundestag beschloss am 21. Mai 2015, dass ehemalige sowjetische Kriegsgefangene eine symbolische finanzielle Anerkennungsleistung erhalten sollten. Angehörige der sowjetischen Streitkräfte, die während des Zweiten Weltkrieges in der Zeit vom 22. Juni 1941 bis 8. Mai 1945 als Kriegsgefangene in deutschem Gewahrsam waren, konnten bis zum 30.09.2017 eine einmalige Leistung in Höhe von 2.500,- EUR beantragen. Auf die Leistung bestand kein Rechtsanspruch, sie war nicht übertragbar und auch nicht vererblich. Nur der Betroffene selbst oder ein von ihm Bevollmächtigter konnten einen Antrag stellen.

Die Einzelheiten wurden durch die 'Richtline über eine Anerkennungsleistung an ehemalige sowjetische Kriegsgefangene' vom 30.09.2015 geregelt, s.u.

Anerkennungsleistung für ehemalige sowjetische Kriegsgefangene

Buchenwald