Wiedergutmachung

Auf folgenden Seiten finden Sie Informationen zu Wiedergutmachungen:

Richtfest des Dokumentationszentrums 2009

Ghettorente

Verfolgte des Nationalsozialismus, die freiwillig in einem Ghetto arbeiteten, das sich in einem Gebiet des nationalsozialistischen Einflussbereichs befand, können zwei Ausgleichszahlungen beantragen: die Ghetto-Rente nach dem ZBRG und die Anerkennenungsleistung an Verfolgte für Arbeit in einem Ghetto, die keine Zwangsarbeit war.

Das neue, fast fertiggestellte Dokumentationszentrum

Anerkennungsleistung für ehemalige sowjetische Kriegsgefangene

Der Deutsche Bundestag beschloss am 21. Mai 2015, dass ehemalige sowjetische Kriegsgefangene eine symbolische finanzielle Anerkennungsleistung erhalten sollten. Angehörige der sowjetischen Streitkräfte, die während des Zweiten Weltkrieges in der Zeit vom 22. Juni 1941 bis 8. Mai 1945 als Kriegsgefangene in deutschem Gewahrsam waren, konnten bis zum 30.09.2017 eine einmalige Leistung in Höhe von 2.500,- EUR beantragen.

Stacheldraht

Entschädigung für ehemalige Zwangsarbeiter

Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges blieben ehemalige Zwangsarbeiter von den Entschädigungsleistungen der Bundesrepublik weitgehend ausgenommen. Am 17. Juli 2000 wurde die Errichtung der Stiftung 'Erinnerung, Verantwortung und Zukunft' (EVZ) beschlossen, deren zentrale Aufgabe die Auszahlung von Leistungen an ehemalige Zwangsarbeiter und andere Opfer nationalsozialistischen Unrechts war.

Karteikasten, (c) colourbox.com

Anerkennungsleistung für ehemalige zivile deutsche Zwangsarbeiter

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages billigte am 6. Juli 2016 die Richtlinie über eine Anerkennungsleistung für ehemalige deutsche Zwangsarbeiter (sog. ADZ-Anerkennungsrichtlinie). Danach sollten die Betroffenen (d.h. Zivilpersonen, die aufgrund ihrer deutschen Staatsangehörigkeit oder Volkszugehörigkeit kriegs- oder kriegsfolgenbedingt zur Zwangsarbeit herangezogen wurden) für ihr erlittenes Zwangsarbeiterschicksal eine finanzielle symbolische Anerkennung in Höhe von 2.500 EUR erhalten. Anträge konnten bis zum 31.12.2017 schriftlich an das Bundesverwaltungsamt (BVA) gerichtet werden.

Wiedergutmachung

Buchenwald