Präsentation des Buches von Alexander Tomkowitsch „Philosophie des Guten. Von der Katastrophe – zum Garten der Hoffnung“

Bild vergrößern

Am 29. April 2016 präsentierte Herr Alexander Tomkowitsch sein neues Buch „Philosophie des Guten. Von der Katastrophe – zum Garten der Hoffnung“, das von der Deutschen Botschaft in Minsk finanziert wurde. 30 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl zieht der Autor eine Bilanz der Hilfen, die aus Deutschland in all den Jahren nach Belarus geflossen sind. Der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Minsk, Herr Peter Dettmar, eröffnete die Präsentation mit einem Grußwort, in dem er auf die deutsche Hilfsbereitschaft eingeht, die einzig dem Ziel diente und noch heute dient, den betroffenen Menschen bei der Überwindung der Folgen der Katastrophe ein Stück weit zu helfen für eine bessere Zukunft. Daneben kamen verschiedene Persönlichkeiten, die sich in der Tschernobyl-Hilfe engagieren und in dem Buch erwähnt wurden, während der Veranstaltung zu Wort: Pfarrer Andreas Goerlich, der Politiker und Dichter Wladimir Nekljajew, der stellvertretende Leiter der Kampagne „Sag die Wahrheit!“ Andrej Dmitrijew, der Vorsitzende der Belarussischen Assoziation der Journalisten Andrej Bastunez, die Journalisten Sergej Waganow und Alexander Ulitjonok und eine Reihe von Personen, die an zahlreichen Projekten teilgenommen hatten, die von der von Gennadi und Irina Gruschewoj gegründeten Stiftung „Den Kindern von Tschernobyl“ zusammen mit den deutschen Partnern umgesetzt wurden.

Wie der Autor betonte, möchte er mit diesem Buch das Image der Deutschen, das früher mit dem Zweiten Weltkrieg in Verbindung gebracht wurde, erneuern. Denn die Deutschen seien die Ersten gewesen, die nach der Tschernobyl-Katastrophe den Belarussen zu Hilfe gekommen seien. Es seien über 250 Initiativen in ganz Deutschland gegründet worden, viele von denen auch heute arbeiten. Walentina Smolnikowa, Teilnehmerin der gemeinsamen Projekte, nannte das Buch von Tomkowitsch eine „Tschernobyl-Bibel“.

Bildergalerie: Präsentation des Buches von Alexander Tomkowitsch